Südpool Hochhaus

Der goldene Südpool der Stadt Steyr

Steyr ist ein wunderschöner Beweis dafür, dass Geschäft(igkeit) und (Bau)kultur kein Widerspruch sind. Ein neues Gebäude der Hertl Architekten führt diese Erkenntnis aus dem historischen Zusammenhang in Gegenwart und Zukunft. Denn die Pachergasse im Stadtteil Ennsdorf hat  Entwicklungspotenzial. Als eine der großen Stadteinfahrten liegt sie in unmittelbarer Altstadtnähe und ist dennoch gestalterisch wenig festgelegt.
Die Hertl.Architekten haben in diese von Krieg, Wiederaufbau und hundertprozentiger Motorisierung des Verkehrs geschaffenen Brache mit einem Wohn- und Geschäftshaus namens Südpool ein Zeichen gesetzt, das Prägnanz und Ortsbezogenheit in sich vereint.

So unaufgeregt begleitet das lang gestreckte Gebäude den mit seinem auf annähernd quadratischen Grundriss ruhenden Turm an der Westecke der Pachergasse, dass man die komplizierten Verhältnisse des Bauplatzes glatt übersieht: Das in Dunkelgrau auch farblich deutlich zurückgenommene Erdgeschoß gehört ebenso wenig zum Neubau wie der im Umbau begriffene Hoftrakt. Auch der Neubau, von dem wir reden, ist eigentlich keiner, sondern geht zumindest in wesentlichen Teilen seiner Tragkonstruktion auf einen Bestand aus den Siebzigerjahren zurück. Die Hertl.Architekten haben ihn – nicht zuletzt zur Erhöhung seiner körperhaften Wirksamkeit – auf der einen Seite um ein Geschoß gestutzt, auf der anderen um drei Geschoße aufgestockt. Das Stahlbetonskelett umhüllt nun eine verputzte, aus Stützen und Balken in wechselndem Rhythmus komponierte Fassade. Ihr goldener, durch die Beimengung von Aluminiumteilchen in den Verputz erzeugter Farbton, betont das Besondere ohne sich allzu weit von der Farbigkeit der Nachbarhäuser zu entfernen. Dunkelgraue Öffnungen (liegend proportioniert im langen Trakt, stehend im Turm) unterstreichen die Massivität des Bauwerks und die Tiefe der Leibungen.

Die goldene Fassade berührt nur an einer Stelle den Boden. Hier befindet sich der Haupteingang, der unter dem Haus hindurch und über eine Stiege hinauf zu einem hofseitigen Vorplatz führt. Dieser Platz wird im Inneren des Gebäudes von einer Eingangshalle fortgesetzt, aus der die in den Turm eingebauten Aufzüge erreichbar sind. In den oberen Geschoßen nehmen hier Laubengänge ihren Anfang, die über die Lifte und eine parallel zur Fassade geführte, in einer allgemein zugänglichen Sonnenterrasse mündende Kaskadentreppe erschlossen sind.

Die Wohnungen im Turm sind mit tiefen, in das Fassadenmotiv integrierten Loggien ausgestattet, die einen beeindruckenden Panoramablick bieten.
Der einprägsame Kontrast von Gold und Dunkelgrau findet sich, von einer ebenso einfachen wie sinnlich anmutenden Materialität ergänzt, in den Erschließungsbereichen des Gebäudes wieder. In der eigenen Wohnung hat Gernot Hertl sich und den Seinen sogar den Luxus geschliffenen Sichtbetons gegönnt.

Romana Ring

Status
Gebaut

Steyr
2006-2008

Fotos
Paul Ott
Walter Ebenhofer

Auszeichnungen
Europe 40 Under 40 Award 2010

Pachergasse 17
4400 Steyr | A

Team
Sabine Gesellnsetter
Catrin Kuchta-Schrader
Anita Göberl
Lothar Bauer
Christian Spindler
Gernot Hertl