Marktplatz Hörsching

Schauplatz des Alltäglichen

Die neue Ortsmitte wird von einer großzügigen Platzfläche gestärkt, die frei vom befahrenen Verkehr eine Vielzahl an Bespielungsmöglichkeiten bietet. Die Positionierung des Amtshauses in Flucht mit dem östlichen Nachbargebäude erhöht beim überarbeiteten Projekt seine visuelle Präsenz und wird umso mehr seiner öffentlichen Bedeutung gerecht. Die Eingangsfassade ist parallel zur Kirche ausgerichtet und damit subtil zur Platzmitte hin gedreht. Diese Geste leitet auch stimmig in die Bäckergasse über, die hier an der Innenecke zum westlichen Nachbargebäude einmündet. Der Freiraum ist Bühne des Lebens, er lädt zum Flanieren ein.

An die dörflichen Vierkanterstrukturen angelehnt, zeigt sich das Gemeindeamt als klarer Baukörper mit Innenhof. Es ist auf das vorhandene Gefüge abgestimmt und stellt mit seinen Fassaden und Fluchten eine Beziehung zur Nachbarschaft her.

Nach Norden hin entsteht durch die überarbeitete Positionierung eine Freiluftarena mit großer bespielbarer Fläche, die in den öffentlichen Raum eingebunden ist und doch eine geschützte Atmosphäre bietet. Sie kann als Ergänzung zum Saal dienen. Zur eingehausten Tiefgaragenabfahrt hin ist sie abgeschlossen.

Dörfliche Sequenzen aus Enge und Weite werden für das entstehende Ensemble aufgegriffen, sie werden zum Schauplatz des Alltäglichen.

Marktloggia

Das auf dem Platz stehende Samhaberhaus wird von umliegenden Anbauten befreit und im Erdgeschoss aufgelöst. Damit läuft der Platz unter dem Gebäude hindurch bis zur Kirchmauer, welche wieder direkt eingebunden wird. Eine neue Gasse und der überdeckte Freiraum stärken die Bespielbarkeit und Vitalität des Brucknerplatzes.  Es entsteht eine Marktloggia mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten – im Ensemble mit dem historischen Mesnerhaus.

Status
In Planung

Hörsching
2018-2021

Landschaftsplanung
David Dobetsberger

Team
Bernhard Pammer
Sandra Schneider Zapata Pemberthy
Katharina Höfler
Ulla Zinganell
Antonia Forster
Victoria Postlmayr
Ursula Hertl
Gernot Hertl